AG Natur aktiv 2024

Wintervogelexkursion 
10. Februar 2024

Unter der fachkundigen Leitung von Ornithologe Jörg Hadasch fand am Samstag, 10.Februar, die Wintervogelexkursion am Großen Weserbogen statt. Eingeladen hatten dazu die AG Natur Bad Oeynhausen und der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta.

Auf Grund der Hochwassersituation, war der Rundweg nicht passierbar und die Gruppe musste sich für einen anderen Weg entscheiden. 

Die ca. 35 Teilnehmer konnten bei besten Wetter mit viel Sonnenschein, angenehmen Temperaturen und strahlend blauem Himmel Bluthänflinge, Grünfinken und Goldammern mit diversen Beobachtungsferngläsern in den Baumkrone am Wanderweg beobachten. Besonders belohnt wurde die Gruppe, als sie auf einem Feld fünf Feldlerchen entdecken konnten. 

Weitere Vögel waren: Kormorane, Haubentaucher, Blässhühner, Kanada- und Graugänse, Eisvogel, Buchfinken, Rotkehlchen, Stieglitze, Grünspecht, Mäusebussard, Sperber.

Dazu konnte noch ein flinkes Eichhörnchen bestaunt werden, dass sich schnell von Ast zu Ast bewegte.

Mit dabei war auch Ornithologe Dirk Wegener. Er konnte, wie auch im letzten Jahr, sein Wissen an einige Teilnehmer weitergeben.

Wer Interesse hat, sich mit ihm einmal auf Vogelkundliche Urlaubsreise zu machen, kann sich auf der Homepage www.lucky-looker.de informieren.

Benjes-Hecke  
20. und 27. Februar 2024

Eine Benjeshecke anzulegen ist eine Sache, sie über Jahrzehnte zu pflegen, eine andere Sache. 

Die über 30 Jahre alte Benjeshecke am Gut Deesberg stand nun wieder auf dem „Aktionsplan“ der AG Natur.

Wolfgang Heper, der die Aktion seit Jahren regelmäßig durchführt, konnte eine Gruppe Aktiver zusammenbringen, die sich dem Naturschutz verpflichtet fühlen.

In diesem Fall waren es Mitglieder der AG Natur, der landwirtschaftliche Verpächter und die Jäger der Eigenjagd Gut Deesberg, die an zwei Samstagen im Januar hier aktiv geworden sind.

Doch was ist eigentlich eine „Benjeshecke“ ?

Heinrich u. Hermann Benjes sind nicht die Erfinder der Heckenform, sie haben die Hecke publik gemacht und ihren Vorteil für Natur und Landwirtschaft beworben. Hecken vernetzen Lebensräume und sind die „Finger des Waldes“. Übrigens eine neu angelegte echte Benjeshecke hat eine Mindestbreite von 3-5 Meter. Sie sollte nur mit ortsüblichen Schnittgut angelegt werden, um Verfälschungen z.B. durch Kirschlorbeer zu vermeiden. Eine Initialbepflanzung durch Setzlinge hat sich bewährt. 

So wurde nun die Hecke am Gut Deesberg zu 20 % auf den "Stock" gesetzt. Bewährt hat sich dabei, die vorhandenen Büsche und Bäume "kniehoch" abzusägen, damit sie später auch wieder austreiben. Das sollte übrigens alle 2-5 Jahre erfolgen. Dadurch entstehen unterschiedliche Vegetationsstufen, ähnlich einen natürlichen Waldrand, mit seiner großen Artenvielfalt. Nach dem Absägen, erfolgt das Entfernen des sogenannten Stamm- oder Starkholzes. Das übrig gebliebene Schwachholz, dünne Äste und Zweige werden über die abgesägten Stümpfe als Wall aufgeschichtet. Sofort finden viele Wildtiere darin Unterschlupf. Gerade Vögel erfüllen dort eine besondere Aufgabe. Durch das Absetzen von Kot in ihrem Schlafquartier und in ihm enthaltenen Samen sorgen sie für eine Verjüngung der Hecke

Foto: Die Aktiven der AG-Natur, des Gut Deesberg und der Jäger der Eigenjagd Deesberg 

Infostand 
16. März 2024

Die Ag Natur war mit einem Infostand auf dem Frühjahrsmarkt in Bad Oeynhausen vertreten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.